Einführung Niederschlagswasserentgelt

Ostrau

Arbeit am Mammutprojekt

Ab dem 1. Januar 2019 muss der Abwasserzweckverband Döbeln-Jahnatal ein Niederschlagswasserentgelt einführen / Versiegelte Flächen auf den Grundstücken bilden die Basis

Bis Ende April 2018 sollen alle Grundstückseigentümer im Gebiet des Abwasserzweckverbandes (AZV) Döbeln-Jahnatal einen Erfassungsbogen erhalten. »Das ist die Grundlage für die Errechnung des Niederschlagswasserentgeltes«, informiert René Kroll, der stellvertretende Bereichsleiter Kundenservice bei der OEWA Wasser und Abwasser GmbH in Döbeln. Die OEWA erledigt im Auftrag des AZV Döbeln-Jahnatal alle im Zusammenhang mit dem neuen Entgelt anfallenden Arbeiten. Seit Monaten wird intensiv an der Datenbasis gearbeitet.

Bisher gibt es im Gebiet des AZV Döbeln-Jahnatal nur ein einziges, kombiniertes Entgelt, welches für Schmutz- und für Niederschlagswasser gleichermaßen herangezogen wird. Nun muss es ab dem 1. Januar 2019 auf Anordnung des Landkreises Mittelsachsen gesplittet werden; es müssen also getrennte Entgelte für die Ableitung des Niederschlagswassers und des Schmutzwassers eingeführt werden. »Deshalb benötigen wir von den Verbandskunden verlässliche Angaben zu den versiegelten Flächen auf ihren Grundstücken«, schildert René Kroll.

Parallel zum Versand der Erfassungsbögen werden die Angaben der bereits ausgefüllten und von den Kunden zurück geschickten Bögen in eine Datenbank eingepflegt. Die Grundstückseigentümer in den Verbandsgemeinden Großweitzschen, Ostrau und Zschaitz-Ottewig erhielten die Erfassungsbögen in den vergangenen Monaten bereits, mittlerweile auch ein Teil der Einwohner in Döbeln. »Das ist für alle Beteiligten ein echtes Mammutprojekt«, betont Stephan Baillieu, der Geschäftsführer des AZV Döbeln-Jahnatal.

Etliche Anrufe erreichen die Mitarbeiter im OEWA-Kundenservice mit der Frage, wie hoch das Niederschlagswasserentgelt überhaupt sein wird. René Kroll kann in dieser Angelegenheit nur vertrösten: »Erst wenn uns alle Flächendaten im Verbandsgebiet vorliegen, können wir damit beginnen, das Entgelt zur Ableitung des Niederschlagswassers zu errechnen.« Auch das geschieht im Auftrag des AZV Döbeln-Jahnatal. Im September 2018 soll die Kalkulation dann der Verbandsversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Bei Fragen zum Niederschlagswasserentgelt erreichen die Kunden des AZV Döbeln-Jahnatal den OEWA-Kundenservice zu den Geschäftszeiten unter der Rufnummer: 03431 6556.

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Einführung Niederschlagswasserentgelt