Herzlich Willkommen in Ihrer Gemeinde Ostrau

Wir haben es geschafft! ­čśŐ

Das Naherholungszentrum Noschkowitzer Wald erstrahlt in neuem Glanze und das dank vieler Helfer, Sponsoren, dem gesamten Orga-Team und unserer Ortspatin vom MDR, Gesine Sch├Âps.

 

Ab heute 16:30 Uhr hei├čt es nun: VOTEN VOTEN VOTEN und das bis Freitag, 13.05.2022 um 16:30 Uhr. Es darf auch mehrfach abgestimmt werden. ­čśë

Gemeinsam zum Sieg f├╝r Sachsen.

Bitte unterst├╝tzen Sie uns, indem Sie f├╝r uns voten und den Voting-Flyer gern teilen/verbreiten. DANKE

 

Votin-Bild

 

___________________________________________________

 


B├╝rgermeister

     

Liebe Besucher unserer Internetseite, liebe Einwohner und G├Ąste der Gemeinde Ostrau,

 

ich m├Âchte Sie an dieser Stelle ganz herzlich begr├╝├čen und auf einen virtuellen Streifzug durch unsere Gemeinde einladen.

 

Die Gemeinde Ostrau besteht seit der letzten Gebietsreform im Jahr 1999 aus 25 Ortsteilen, in denen insgesamt ca. 3.700 Einwohner leben. Sie erstreckt sich ├╝ber eine Fl├Ąche von 5.260 ha und geh├Ârt seit dem 01. August 2008 zum Landkreis Mittelsachsen, als dessen n├Ârdlichste Gemeinde. Ostrau ist die erf├╝llende Gemeinde innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft mit Zschaitz-Ottewig.

 

Ostrau liegt ca. 10 km nord├Âstlich der Stadt D├Âbeln und ca. 15 km s├╝dwestlich von der Stadt Riesa und ist verkehrsm├Ą├čig gut erschlossen. Die Bundesautobahn A14 ist nur 5 km entfernt und die Bundesstra├če 169 f├╝hrt direkt durch das Gemeindegebiet, ebenso wie die Bahnlinie Chemnitz-Riesa. Die Gemeinde liegt eingebettet in die L├Â├čh├╝gellandschaft der Lommatzscher Pflege, im Tal der „gro├čen“ und „kleinen Jahna“.

 

Der Auenlandschaft dieser beiden Gew├Ąsser verdankt Ostrau auch seinen Namen. Der Ort wurde als Ostrowa im Jahre 1190 erstmals urkundlich erw├Ąhnt, was auf die sorbische Erstbesiedelung hinweist und so viel bedeutet wie „Ort in der Aue“ oder „Ort zwischen zwei Fl├╝ssen“. Das Wappen von Ostrau beinhaltet einen aktiven Kalkofen, sowie drei Weizen├Ąhren und deutet damit auf die beiden ortsbildpr├Ągendsten Wirtschaftszweige hin, die Landwirtschaft und den Kalkabbau.

 

Besonderheiten und Sehensw├╝rdigkeiten der Gemeinde Ostrau sind unter anderem:

  • der Jahnatalradweg, der als Verbindung vom Mulde- zum Elberadweg dient und an vielen Sehensw├╝rdigkeiten entlangf├╝hrt.
  • die Kirche im Ortsteil Jahna, deren Glockenturm eine st├Ąrkere Neigung hat als der schiefe Turm von Pisa
  • das Vereinshaus des Heimatvereins und des SCC Schrebitz mit historischer Dauerausstellung
  • das Kulturdenkmal „Gasthof Wilder Mann“ Ostrau, aus dem 1190 ersterw├Ąhnten Klostervorwerk und sp├Ąteren Brauschankgut hervorgegangen
  • mehrere gut erhaltene Kalkbrand├Âfen, als Zeitzeugen der jahrhundertelangen Tradition des Kalkabbaus

 

In Ostrau l├Ąsst es sich gut leben. Neben attraktiven Wohnangeboten in l├Ąndlicher Idylle sind alle Ortsteile gut erschlossen und die St├Ądte D├Âbeln und Riesa, aber auch Dresden und Leipzig, in wenigen Autominuten erreichbar. Die beiden modernen Kindereinrichtungen in Ostrau und Kiebitz sowie die erst 2014 neu erbaute Grundschule mit Hort, Sporthalle, Bibliothek und Jugendklub machen unsere Gemeinde zu einem idealen Wohnstandort f├╝r junge Familien.

 

Vorhandene Einkaufsm├Âglichkeiten und Bankfilialen, eine Apotheke, zwei niedergelassene Zahn├Ąrzte und drei Praxen f├╝r Allgemeinmedizin runden das Bild unserer Gemeinde ab. Eine aktive Freizeitgestaltung wird durch die vorhandene Vereinsvielfalt den verschiedensten Interessenlagen gerecht.

 

Die ortsans├Ąssigen Handwerks- und Gewerbebetriebe bieten zahlreiche und attraktive Arbeits- und Ausbildungspl├Ątze an. Im gut ausgelasteten Ostrauer Gewerbegebiet sind gegenw├Ąrtig ca. 850 Arbeiter und Angestellte der verschiedensten Berufszweige besch├Ąftigt.

 

N├Ąhere gemeindebezogene Informationen erhalten Sie in den einzelnen Rubriken dieser Homepage. Ich w├╝nsche Ihnen abschlie├čend viel Spa├č beim virtuellen Streifzug durch Ostrau und w├╝rde mich freuen, Sie demn├Ąchst vielleicht auch pers├Ânlich begr├╝├čen zu d├╝rfen.

 

Herzliche Gr├╝├če

 

Dirk Schilling

B├╝rgermeister